Globale Lügen: Was der Schwindel mit den Biowaffen mit unseren gegenwärtigen Problemen zu tun hat.

In diesem Video spricht Dr. Lanka über die Mythologie in der unsere Krankheitstheorien wurzeln. Darüber hinaus geht er aber noch auf die fiktive Existenz von Biowaffen ein. Hier möchte ich als Homöopath anmerken, dass deren Unmöglichkeit immer meine Überzeugung war. Ich weiß nicht, ob es allen, die das homöopathische Wirkprinzip verstanden haben, klar ist, Biowaffen sind nicht möglich. Es gibt keine Viren oder Bakterien, deren Abwurf Seuchen erzeugen könnte.

Weiterlesen

6. Folge – Jenseits von Corona: Gehenlernen oder, was es braucht, sich aufzurichten.

Dieser Serie von kurzen Texten über Themen der menschlichen Entwicklung hab ich den Übertitel, Jenseits von Corona, gegeben, weil die Naturmedizin und hier ganz besonders die Homöopathie in einer Zeit, in der Wahrheit als Verschwörung gilt, existenziell gefährdet ist.

Was ich hier vorstelle, entspricht der Tradition der symbolischen Medizin und meiner Praxiserfahrung. Danach haben Symptome eine Aussage und können zur Übersetzung der Krankheitsbotschaft verwendet werden. Die von mir alltäglich angewandte Methodik geht noch einen Schritt weiter, indem sie die Modalitäten, das sind die Umstände, die die Symptome verbessern oder verschlimmern, in die Übersetzung mit einbezieht. Das erweitert die Botschaften, sodass man auch detaillierte Rückschlüsse auf die emotionalen Vorgänge und Hintergründe der Krankheit ziehen kann.

Wenn jemand erkrankt, ist ja die Krankheit als spezifische Empfindlichkeit schon vorher angelegt. Es bedarf dann des spezifischen Reizes, der diese Empfindlichkeit berührt und so die Krankheit als Reaktion auslöst. In Fällen, in denen man die Ursache nicht kennt, hat man zumindest über die Modalitäten, das sind die Umstände, die ein Symptom verschlechtern oder bessern, Indizien, die  indirekt auf die  Ursache verweisen. Zum Beispiel verweist Kälteempfindlichkeit auf eine  Empfindlichkeit bezüglich sozialer Isolation. Das kann ein Hinweis auf die sozialen Ereignisse im Hintergrund des Falles sein.

Mit dem Gehen- und Sprechenlernen erleben wir am Kind die Bewusstwerdung der Welt als soziales Gegenüber. Die Welt gibt ihm nur dann Halt, wenn es sich auch ihren Regularien fügt. Gehen bedeutet, bei jedem Schritt auf die physikalischen Gesetze Rücksicht nehmen zu müssen. Beim Sprechen ist das anders, hier muss es sich einem kommunikativen Reglement, also von Menschen geschaffenen Gesetzen anpassen.

Voraussetzung für das Gehen ist, einen Standpunkt los und sich auf einen anderen einzulassen. Die sprachliche Entsprechung, einen Standpunkt in dieser oder jener Streitfrage einzunehmen, ähnelt diesem Vorgang entspricht ihm aber nicht ganz. Einen Standpunkt einzunehmen bedeutet hier nicht, auf einer Meinung zu beharren, sondern sich unter physikalischen Bedingungen zu positionieren…. Stehen ist die Voraussetzung für Gehen.

Stehen braucht Selbstvertrauen und Vertrauen in den Standort,

Gehen braucht noch etwas mehr, nämlich inneres Gleichgewicht in Form eines Selbstbewusstseins. Wer steht, tritt in Erscheinung, nimmt einen Standpunkt ein, den es zu behaupten gilt. Wer geht, wechselt immer wieder den Standort, muss sich also auf diese und auf sich selber verlassen können. Wer an seinem inneren Gleichgewicht zweifelt, fällt.

Das innere Gleichgewicht ist sowohl Sache des Bewusstseins als auch des Unterbewusstseins. Es wäre fatal, seine Schritte nicht im Konsens mit den wechselnden Standortbedingungen anzulegen. Die Physik ist stets stärker, also gilt es, sich ihr zu fügen. Das nennt man dann Einsicht in Zusammenhänge. Dazu braucht es aber Selbstwahrnehmung und stetes Üben. Man muss wissen, wozu man als Lebewesen fähig ist.

Selbstreflexion und Einsicht in physikalische Zusammenhänge sind also Voraussetzung, seine Schritte den herrschenden Bedingungen anzupassen, Wir begegnen hier einmal mehr der Eigenart des Unterbewusstseins, alles zu personifizieren, und vor allem, dass Anpassung eine Form des Konsenses und damit Voraussetzung für das Leben ist.

Bedeutung von Gehen: Gefühl, sich seiner selbst sicher zu sein, um sich immer wieder auf wechselnde Standortbedingungen einlassen, sich ihnen anpassen zu können, um bei jedem Schritt mit der Umwelt im Gleichgewicht zu sein.

Das also ist die Herausforderung, vor der das Kind steht. Seine Entwicklung fordert ihn auf, selbstbewusst zu werden, um sich mit den Umfeldbedingungen gemäß seinen Fähigkeiten auseinanderzusetzen.  

Bedeutung von spätem Gehenlernen: 

Problem, sich auf sich verlassend aus sicheren Bedingungen zu lösen und auf immer wieder neue Standpunkte einzulassen, sich anzupassen, meint, seine Position nicht verändern, nicht weiterschreiten zu können.

Es ist daher von Interesse, die begleitenden Ängste oder Verhaltensweisen zu beobachten.

Der Furcht zu fallen, sind wir schon bei der Geburt begegnet, da war es ein von der Mutter fallen gelassen Werden. Gehen ist ein erster öffentlicher Auftritt. Die dafür zu erfüllende Voraussetzung ist, den eigenen Standpunkt nicht nur halten sondern auch wechseln zu können. Dafür braucht es inneres Gleichgewicht. Fehlt es, fällt man hin. Das Kind hat sich also sowohl gegen die äußeren physikalischen Bedingungen zu behaupten als auch seine Ängste zu überwinden.

Ein Beispiel schwachen inneren Gleichgewichts ist die Furcht vor einem Element, das keinen Halt gibt: 

Bedeutung von Furcht vor Wasser:

Vorstellung, schwankenden Bezügen, Unverbindlichkeit, Haltlosigkeit ausgeliefert und somit auch ohne Möglichkeit sozialer Gegenseitigkeit, sicheren Rückhalts zu sein

Mit ihr verwandt ist die Angst vor Stuhlgang, Stuhlgang bedeutet abgesondert zu werden, weil man sozial nicht passt. Essen ist die Aufnahme überwiegend passender Nahrung, Stuhlgang ist der Anteil des Essens, der nicht passt. Wer Angst vorm Stuhlgang hat, hat generell Angst, nicht zu passen und aus diesem Grund  abgesondert zu werden. Genau das aber ist die Ursache für die so häufige Verstopfung oder Stuhlverhaltung der Kleinkinder.

Bedeutung von Verstopfung, Stuhlverstopfung, Obstipation allgemein:

Gefühl, selbst unpassende Kommunikationspartner (Beziehungen, Umstände, Akzeptanzbedingungen) festhalten, es vermeiden zu müssen, als unpassend (= unnütz, stinkend) abgesondert zu sein.

Jede Obstipation ist ein Festhalten an Unpassendem. Das kann aus dem Klammereflex, z. B. Stuhlverhaltung der Kinder, passieren oder Folge von Uneinsichtigkeit sein. Man wähnt sich großartig genug, um zu allem und jedem zu passen.  

Bedeutung von Obstipation bei Kindern (auch Stuhlverhaltung):

Problem, ungewissen Bedingungen ausgesetzt jedoch zu wachsender Selbständigkeit angehalten zu sein, meint, gerade das vermeiden und sich daher auch an Unpassendem festhalten zu müssen, um nicht ohne Halt, abgesondert zu sein

Damit komme ich zum nächsten Entwicklungsschritt, dem Sprechenlernen. Wie das Gehenlernen setzt es Lernfähigkeit voraus. Diesmal geht es aber nicht um fixe physikalische Umweltbedingungen sondern um sprachliche Traditionen des sozialen Überbaus, also Menschengemachtes, dem sich das Kind anzupassen hat.

Alle Texte zum Thema Entwicklung finden Sie auf meiner Homepage

http://www.zippermayr-homoeopathie.at/page9.php

Wie die Polizei = Regierung in Wien die Demo am 16.01.21 mittels medizinisch nicht gerechtfertigten Maßnahmen verbietet. Die Untersuchung der Statistiken zeigt, der Rechtsstaat existiert nicht mehr.

Wenn Schnupfen das Grundgesetz aufhebt, ist es nichts wert. Immer mehr Leute merken, die Nachrichtenlandschaft passt nicht mehr, wir werden von Propagandisten mit Polizeistaatsmethoden regiert. Abgesehen von der Rolle der traditionellen Parteien ist die Rolle, die die ehemals idealistische Partei der Grünen dabei spielt, besonders hervorzuheben. Dirk Pohlmann, wikipediakritischer Autor und Dokumentarfilmer, meint, die Moralität der Grünen ist so selektiv, dass man sie nicht als Moralität sondern als Prostitution bezeichnen kann. Sich am größten Korruptionsskandal der Menschheitsgeschichte nicht nur zu beteiligen sondern für ihn die Grammatik zu liefern, ist für eine Partei, die für sich Sauberkeit reklamiert, ein starkes Stück.

Vor diesem poltischen Hintergrund ist es daher möglich, dass ein politisches Lügenschauspiel nach dem anderen aufgeführt werden kann. Das zeigt sich besonders deutlich in den Beiträgen, in denen DDr. Christian Fiala die von der Regierung und ihren Medien verbreiteten Sterbestatistiken bezüglich Corona untersucht. Hier ist anzumerken, Österreich marschiert in dieser Sache mit Deutschland im Gleichschritt, die Strategien werden mit großer Wahrscheinlichkeit identisch sein, schließlich hat man in Deutschland das Versprechen der Gleichbehandlung von Geimpften und Ungeimpften schon gebrochen.

Sterbefälle in Österreich: Regierungsstatistik am Prüfstand, DDr. Christian Fiala (ICI Initiative für evidenzbasierte Coronainformation)

https://www.initiative-corona.info/aktivitaeten/

Weiterlesen

Wo die Ethik auf der Strecke bleibt – die Empfehlungen der Österreichischen Bioethikkommission übertreffen in Pharmafreundlichkeit die der EU-Kommission.

Ein Meisterstück an Infamie leistete sich die Österreichische Bioethikkommission in ihren jüngsten Empfehlungen zur Zwangsimpfung. Das wogegen wir seit Monaten ankämpfen, den Impfzwang, ist für sie das offen ausgesprochenes Ziel. Hier erweist sich einmal mehr, dass sie unter Kosten-Nutzen-Rechnung, maximale Kosten für die Bürger und maximalen zu erzielenden Nutzen für Big-Pharma und deren Investoren verstehen. Bevor ich zu den rechtlichen Aspekten dieses „ethischen“ Handelns komme, möchte ich nochmals auf meinen Text vom Oktober 2020 hinweisen, wo ich auf Dr. Claudia Wild, Leiterin des Austrian Institute for Health Technology Assessment und deren Interview im ORF Bezug nehme: es ergibt sich der Eindruck, bei entsprechender Größenordnung der Umsätze wurde immer schon im Sinne der Gewinnmaximierung entschieden.

https://symptomandsense.wordpress.com/2020/10/14/big-pharma-politische-machenschaften-und-kohle-warum-der-corona-wahnsinn-wahnsinn-mit-methode-ist/

Diesmal geht es um einen Gastkommentar, der heute den 7.1.21 in der Freien Presse erschienen ist. Für ein Mainstreammedium übrigens eine beachtliche Leistung, sie werden dafür wohl vom Bundeskanzleramt abgemahnt werden. Der Artikel stammt von Dr. Silvia Behrendt, einer Verwaltungsjuristin, die an der Universität St. Gallen über Pandemierecht promoviert hat und darin für die WHO tätig war.

Zur den Empfehlungen der  Ethikkommisssion, die in der Einführung des Impfzwangs gipfelt, sagt sie, dass die Kommission hinsichtlich der Arzneimittelsicherheit und der Impfpflicht Aussagen getroffen hat, die JEGLICHER WISSENSCHAFTLICH-KRITISCHEN EXPERTISE und ETHISCHEN REDLICHKEIT entbehren. Die Behauptung, es seien bei der Zulassung NUR REGULATORISCHE ASPEKTE verkürzt worden, ist eine LÜGE, die herkömmlichen Arzneimittelstandards wurden hinsichtlich Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit einfach umgangen. Im Ergebnis werden durch die „bedingte“ Zulassung Geimpfte zu unfreiwilligen Studienteilnehmern.

Die 29 köpfige Ethikkommission entschied also nicht evidenzbasiert sondern subjektiv. Offensichtlich wollte sie das kaschieren, indem sie vorschlägt, ein Register „eventuell“ auftretender Nebenwirkungen anzulegen. Dieser Vorschlag ist insofern eine Verhöhnung, weil das integrativer Bestandteil jeder Zulassung ist.

Die Epidemie von Narkolepsie-Erkrankungen, zu der es 2009/10 nach der Vogelgrippeimpfung mit Pandemrix gekommen war, wurde nicht diskutiert, auch nicht die Haftungsausschlüsse der Impfstoffhersteller. Die Bioehtiker empfehlen also einen Impfstoff, dessen tatsächliche Wirksamkeit gegen Covid-19 ungesichert ist. Dafür drängen sie auf eine „Off-label“-Impfung von Schwangeren. Im OffLabelUse werden Medikamente außerhalb ihrer behördlichen Zulassung angewendet. Wenn also beispielsweise der Arzt ein Antibiotikum, das nur für Erwachsene zugelassen ist, einem Kind verordnet, geschieht dies „off label„.

Zum Schluss wird es heftig. Die praktische Überlegung zur Impfpflicht wird nicht mit Gesundheitsgründen sondern mit ÜBERSCHÜSSIGER BEVORRATUNG begründet. Angesichts der bereits 17 Millionen an Österreich verkauften  Impfstoffdosen erscheint dies der Ethikkommission notwendig. Besser wegimpfen als wegschmeißen.

Ebenfalls aberwitzig und unverschämt ist die Begründung der Impfpflicht zur Berufsausübung, es heißt, praktizierenden Ärzten und Ärztinnen hätte diese „Schutzpflicht“ bei ihrer Berufswahl bewusst gewesen sein müssen.  

Die Tatsache der Diskrepanz zwischen einer Impfpflicht zur Berufsausübung und der Notwendigkeit einer freien Einwilligung gemäß § 110 StGB wurde einfach verschwiegen.

Dies bedeutet einen unverhältnismäßigen und VERFASSUNGSWIDRIGEN Eingriff in die Erwerbsfreiheit. 

Die Trennung in eine Zweiklassengesellschaft von Geimpften und Ungeimpften wird empfohlen. Erklärungsbedürftig ist auch die Idee der Bioethikkommission, Langzeitschäden von Nichtgeimpften statt Impfgeschädigten aufzuführen.

Die Situation ist also extrem bedrohlich, weil die Justiz, allen voran der Verfassungsgerichtshof eingeknickt ist. Man hat Ende Oktober 2020 Verfassungsbrüche wohl feststellt, es war aber nur auf die Maßnahmen der Regierung im Frühjahr gemünzt, die aktuellen wurden davon nicht berührt. Alles, was den Bürgern und Bürgerinnen noch bleibt, ist die Straße. Die Teilnahme an der für Samstag den 16.1.21 angekündigte Demo in Wien ist demnach wichtig.  

 

ABC einer Verschwörung: Warum die Regierungen der Industriestaaten weltweit im Gleichschritt marschieren.

Würden Sie über eine Hängebrücke gehen, an deren Eingang steht, nur für dekorative Zwecke, zum Hinübergehen nicht geeignet? Wohl kaum. Was aber wenn Sie gezwungen werden? Der PCR-Test ist laut Hersteller ungeeignet, vom Sars-Cov-2 Virus gibt´s kein Isolat, von der Impfung weiß man nicht, ob sie wirkt, Nebenwirkungen aller Schweregrade sind sicher.

Wieso beharren dann die Regime weltweit darauf, dass wir rübergehen?

Diese Zusammenfassung eines Vortrages Paul Schreyers – Pandemie Planspiele, Vorbereitung einer neuen Ära -, verweist auf die politischen und ökonomischen Hintergründe. Es zeigt das Kochrezept, mit dem moderne Philantropen die Menschheit unter Kontrolle bringen wollen. Wieder mal.

Weiterlesen

5. Folge – Jenseits von Corona: Die Zahnung oder was es heißt, präsent werden zu müssen.

Diese Serie von kurzen Texten über Themen der menschlichen Entwicklung hab ich den Übertitel, Jenseits Corona, gegeben, weil die Naturmedizin und hier ganz besonders die Homöopathie im Zuge der dunklen Coronapolitik existenziell gefährdet ist. Die Grünen haben mit ihrer Gegenposition vorzeitig die Katze aus dem Sack gelassen. Den Menschen muss klar gemacht werden, dass der Grund für die Abkehr in der schlechten Vermarktbarkeit der Naturmedizin liegt, wel sie eine Dienstleistung und damit zeitaufwendig ist. Der durch medizinische Vorwände begründete Zwangsstaat bedeutet nicht nur eine Abkehr von der biologischen Wirklichkeit sondern auch eine Abkehr vom Menschlichen. Nicht mehr der Mensch soll des Menschen Medizin sein sondern das in Sekunden verschriebene Medikament..

Der pure Materialismus, auf dem Big Pharma gründet, denkt die Welt als ökonomische Ordnung. Meine tagtägliche homöopathische Praxiserfahrung führt mich aber zum Schluss, dass sie tatsächlich ein emotionales Konstrukt ist. Wir leben in einem informatischen Universum, in dem die Begriffe wie in einem Computerprogramm das Eigentliche sind.

Gegenstand dieses Textes ist die Zahnung. Der Begriff, um den es dabei geht, ist Eindrücklichkeit.

Eindrücklichkeit bedeutet, durch starke Präsenz zu beeindrucken. Zähne setzen sich beim Kauen über ihre Eindrücklichkeit mit dem Essen auseinander, darüber hinaus unterstreichen sie auch unsere Präsenz nach außen. Stellen sie sich einen Repräsentanten einer Firma vor, dem die Schneidezähne fehlen. Der negative Eindruck schlägt auf ihn selbst und seine Firma zurück.

Wenn also ein Baby Zähne bekommt, ist ihm die Aufgabe gestellt, eindrücklich werden zu müssen.

Wir haben eine obere und eine untere Zahnreihe. Auf die spezifischen Themen, denen jeder Zahn unterstellt ist, gehe ich hier nicht ein, weil das den Rahmen des Textes sprengen würde.

Die obere Zahnreihe wurzelt im Oberkiefer, es hat keine Spielräume für Anpassung sondern steht für fixe Ansprüche an Eindrücklichkeit. Hier passen Begriffe wie Position, Prinzipien, also sich positionieren, seine Prinzipien wahren.

Die untere Zahnreihe wurzelt im beweglichen Unterkiefer. Es hat die fixen Ansprüche an das faktisch Mögliche anzupassen. Das bedeutet, es reduziert diese Ansprüche auf den menschlichen Rahmen.

Beißen resultiert aus dem Zusammenspiel dieser einander entgegenstehenden Zahnreihen, das, was man will, wird begrenzt durch das, was möglich ist.

Bedeutung von Beißen: Gefühl, seinen Ansprüchen Nachdruck verleihen, sich im Rahmen des Möglichen durch Beißen (Verstärkung der Eindrücklichkeit) Anerkennung, Respekt, soziale Präsenz zu verschaffen.

Damit wird klar, dass das Essen von fester Nahrung eine gewisse Präsenz voraussetzt.

Somit ist die Bedeutung von Zahnung: Problem, im Zuge der eigenen Entwicklung aufgefordert zu sein, sowohl sozial eindrücklich wie auch verbindlich werden, sich also als soziale Präsenz beweisen zu müssen.

Die Größe der Herausforderung bleibt uns Erwachsenen eigentlich verborgen, weil wir im Vorgang des Essens keine Herausforderung mehr sehen können.

Was sich aber darüber hinaus zeigt, sind Ansätze einer Grammatik, mit denen der Körper über Symptome mit uns sprachähnlich kommuniziert.

Das Unterbewusstsein teilt durch die Umstände, die ein Symptom verbessern oder verschlimmert, mit, was es gerne hätte oder eben ablehnt. Verschlimmerung der Symptome sind Ausdruck der Ablehnung, Verbesserungen sind Ausdruck seiner Zustimmung.

Verbessert kaltes Trinken, will es in Ruhe gelassen werden, weil Kälte als befreiend empfunden wird, verbessert warmes Trinken, wünscht es Nähe, weil Wärme als Zuwendung interpretiert wird.

Der hier vorliegende Umstand, mit dem sich das Unterbewusstsein auseinanderzusetzen hat, ist die eigene Entwicklung. Entwicklungsprobleme sind somit Ausdruck der Ablehnung, erwachsen zu werden. Wachstum bedeutet, wachsendem Anpassungsdruck ausgesetzt zu sein, ihm nachgeben, sich verändern zu müssen. Im Grunde tut sich ein Kind mit Zahnungsproblemen schwer, eindrücklich werden zu müssen.

Was aber bedeutet es, wenn die Zahnungsprobleme des Kindes nicht nur lokale Schmerzen hervorruft sondern auch mit begleitende Beschwerden kombiniert sind.

Ich demonstriere den Sinn dieser kombinierten Botschaft am Beispiel des Fiebers.

Bedeutung von Fieber: Erregung, hinnehmen zu müssen, emotional Abgelehntem hilflos ausgesetzt zu sein, ohne reagieren zu können.

Allein aus dem Text wird ersichtlich, warum Babys in der Regel höher fiebern als Erwachsene. Weil sie hilfloser sind.

Wollen wir nun die Bedeutung von Fieber bei der Zahnung kennen, braucht man nur die verkürzte Bedeutung von Zahnung im Fiebertext an die Stelle von … emotional Abgelehntem … setzen:

Bedeutung von Fieber bei der Zahnung; Erregung, aufgefordert zu sein, …im Zuge der eigenen Entwicklung sozial eindrücklich wie auch vereinnahmend werden zu müssen (beißen), …die Herausforderung trotz Ablehnung nur hinnehmen, sich ihr aber nicht entziehen zu können

Alle die Zahnung begleitenden Beschwerden, ob Schnupfen, Husten, Durchfall usw., können auf eben diese Weise übersetzt werden. Die Symptome erweisen sich so als Fenster zur Wirklichkeit. Die symbolische Medizin, die die Untersuchung dieser Phänomene begonnen hat, würde durch Miteinbeziehung der homöopathischen Erfahrung in der von mir vorgestellten Technik zu einer exakten Disziplin aufgewertet werden.

Wozu? Der Hauptzweck des Aufwands ist, sich aus dem Patienten emotional herauszuhalten. Das ist keine fehlende Empathie, Mitfühlen führt zwangsläufig zu einer Spiegelung der oder des Untersuchenden im Untersuchten. Die eigenen Erfahrung, die nie die Erfahrung des Gegenübers sein kann, wird zur Falle.

In den nächsten Folgen werde ich mich mit dem Gehen- und Sprechenlernen befassen.

Alle Texte zum Thema Entwicklung finden Sie auf meiner Homepage

http://www.zippermayr-homoeopathie.at/page9.php

4. Folge – Jenseits von Corona: Die ersten drei Monate eines Babys aus informatischer Sicht. b. Will es bleiben?

Dieser Serie von kurzen Texten über Themen der menschlichen Entwicklung hab ich den Übertitel, Jenseits Corona, gegeben, weil trotz bester Beweislage gegen die Corona-Pandemie tagtäglich schlechte Nachrichten herein prasseln. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass sie nicht durchkommen. Licht am Ende des Tunnels seh ich allerdings noch nicht, also beschäftige ich mich zur Abwechslung mit meiner eigentlichen Agenda, der Symptomensprache. Es geht mir darum, die etwas statische Symbolische Medizin in eine flüssige Sprache zu erweitern.

Weiterlesen

Dieses 15 Minuten Video namens Utopia ist atemberaubend.

Es klärt über die Gedankenwelt der Macher der Corona-Pandemie auf. Es stammt aus dem Jahr 2013. Es ist unfassbar deutlich in seiner Logik und nimmt die derzeitige Entwicklung vorweg. Natürlich ist es die Logik des gegenwärtigen Materialismus, der nicht viel vom Menschen aber sehr viel von Ökonomie versteht. Richtig ist, dass der Virus Zweck der Impfung ist. Möglich ist, dass der Zweck der Impfung die selektive Auslöschung der Fortpfanzungsfähigkeit der Menschen ist. Jedenfalls würde es das Bestehen der Regime auf einen genetisch wirksamen Impfstoff erklären.

Weiterlesen

Sie wissen sehr genau, was sie tun – Hockertz-Interview zum Impfstoff und eine amerikanische Studie über die Unwirksamkeit der Lockdownmaßnahmen:

 

Zitat Dr. Wieler, RKI-Direktor: wir werden im nächsten Jahr eine Impfung haben, wissen allerdings nicht genau, wie sie wirken, wie gut sie wirken wird und was sie bewirken soll, aber ich bin optimistisch, dass es Impfstoffe geben wird.

Weiterlesen