Über mich

Ich bin Philipp Zippermayr, Autor homöopathischer Sachbücher, die sich mit der Sprache der Symptome beschäftigen (Materia medica der Motive, Menschliche Signaturen).
Ausgangspunkt meiner Arbeiten war die symbolische Medizin, das Ziel war ihre Entwicklung auf ein Sprachniveau, das sie für die Homöopathie unmittelbar nutzbar macht.
Die Frage, ob Homöopathie wirkt oder nicht wirkt, ob in den homöopathischen Mitteln nichts drin sei, ist für mich irrelevant. Wieso soll in Mitteln was drin sein, was im ganzen Universum nicht drin ist.
Ist es revolutionär, wenn man sagt, Materie gibt es nicht, es gibt nur Energie und Information?
Aus dem Blickwinkel der theoretischen Physik ist das wohl selbstverständlich, aus dem Blickwinkel der Sinnesorgane, der traditionellen Physik oder Biologie jedoch fremd. Man lehnt es ab.
Gerade die Homöopathie zeigt, dass es eine Welt jenseits der Sinnesorgane und der Messbarkeit gibt.
Ich denke, wir dürfen fix davon ausgehen, dass in einigen Jahren das Weltbild ein informatisches sein wird.
Informatisch bedeutet, alles ist über Inhalte miteinander verbunden. Wenn etwas funktionieren soll, muss es Sinn machen. Die Evolution beruhte plötzlich nicht mehr auf Zufall sondern auf logischen Zusammenhängen.
In eben diesem Feld bewegt sich meine Arbeit, die jetzt in der Entwicklung einer Software, die die Übersetzung der Symptomenaussagen übernimmt, gipfelt.
Die Grammatik, nach der ich hier vorgehe lautet: Symptome haben eine Bedeutung, stehen in logischem Bezug zueinander. Wenn ein Mensch chronisch krank ist, müssen seine Symptome einen unlösbaren inneren Widerspruch beschreiben. Dieser Widerspruch bildet sich in widersprüchlichen Symptomen ab. Damit meine ich z. B. ein Kind, das einerseits selbständig alles machen will, sich andererseits an die Mutter klammert, leidet an so einem unlösbaren Widerspruch. Das eine schließt das andere aus.
In einer informatischen Welt ist dieser Schluss zwingend. Somit möchte ich Sie einladen, sich selber ein Bild zu machen. In dem 10minütigen Youtube-Video

beschreibe ich die eben geschildert Logik in knapper, übersichtlicher Form.
Nutzen: In der Homöopathie können die Symptome widersprüchlicher Symptomenpaare zur Repertorisation genutzt werden. Darüber hinaus schafft das Wissen um die Bedeutung von Krankheit vielfältige therapeutische Einsatzmöglichkeiten und beschränkt sich nicht nur auf die Homöopathie.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s